Titelverteidiger scheitert erst im Finale

Nach gut 2,5 Jahren und Corona Pause lud der Hamelner Schwimmverein von 1913 e.V. zum traditionellen Pfingst Wasserballturnier ins Südbad nach Hameln ein, welches nun schon zum 52. Mal stattfand und wir als amtierender Sieger des letzten Turniers 2019, folgten dieser sehr gerne. Nach 2,5 Jahren wieder zu einem Turnier zu fahren, war eine tolle Sache und obwohl die Stadt Hameln dem Verein einige Auflagen gemacht hatte, war das Turnier bei herrlichem Wetter ein voller Erfolg - wenn es da nicht zu vielen unschönen Szenen bzw. Vorfällen gekommen wäre.
 
Das Turnier fand mit 8 Mannschaften statt anstatt der sonst 32 Mannschaften und gespielt wurde nicht wie sonst in 4 Gruppen a 4 Mannschaften und über 2 Tage, gespielt wurde in zwei 4er Gruppen und alles an einem Tag. Die Mannschaften konnten alle am Freitagnachmittag anreisen wie sonst auch, aber am Sonntag wurde nicht mehr gespielt. Der Veranstalter hatte im Vorfeld die Gruppen ausgelost und am Samstagmorgen um 09:00 Uhr gab es dann nur eine kurze Änderung der Spielzeit, den anstatt der 2 x 8 Minuten wurde jetzt 1 x 14 Minuten durchgehend gespielt. Unsere Mannschaft traf in der Gruppe B auf eine Mannschaft bestehend aus ehemaligen Spielern des Veranstalters (SC Heide Hameln), dem Wunsdorfer SV und der Mannschaft von RSV Hannover.
 
Das erste Spiel gegen SC Heide Hameln gewannen wir mit 9:2 Toren und das zweite gegen Wunsdorf ebenfalls mit 9:2 Toren, das dritte Spiel gegen RSV Hannover wurde beim Stand von 4:2 Toren wegen anhaltender Brutalität und permanenter Beleidigungen Seitens der Spieler aus Hannover vorzeitig beendet bzw abgebrochen und nicht gewertet. Somit waren wir aufgrund des Torverhltnisses Gruppenzweiter und trafen im Halbfinale auf den Veranstalter, den SV Hameln. Da die Mannschaft bzw. die Spieler aus Hannover uns als unfaire und brutale Spieler hingestellt hatten und die Behauptung aufgestellt haben, der Spielabruch ging von unserer Seite aus, sahen sich die zahlreichen Zuschauer im Finale über die Aussagen der Hannoveraner etwas getäuscht, nach einem sehr fairen sowie schön anzusehenden Spiels, ohne einen persönlichen Fehler eines unserer Spieler, konnten wir uns mit 4:3 Toren durchsetzen und standen im Finale!
 
Im Finale trafen wir erneut auf die Mannschaft aus Hannover und wir wussten, das dieses Spiel erneut unschön zu Ende, wenn überhaupt, gehen würde! So sollte es auch kommen, erneut ein Spieler von den Hannoveranern verletzte einen Spieler unserer Mannschaft vorsätzlich, so das dieser mit einem Cut über dem rechten Auge sowie einem Einriss der Nasenscheidewand das Spiel nicht fortsetzten konnte. Folglich hatte keiner unserer Spieler mehr Lust das Spiel fortzusetzen, denn sportlich fielen die Hannoveraner nicht sonderlich auf, aber durch Brutalität und Beleidigungen konnte diese Mannschaft glänzen, und so hieß es am Ende 4:7 aus unserer Sicht. Besonders schön war die Behauptung des Hannoveraners, das er diese Vereltzung nicht absichtlich bzw. vorsätzlich herbeigeführt habe und es dann noch nicht einmal für nötig erachtete sich bei unserem Spieler zu entschuldigen!
 
Da dieses Turnier gleichzeitig der Junggesellenabschied eines unserer Spieler war und dieser bald in den Hafen der Ehe einlaufen wird bzw. er dann nicht mehr die Zeit haben wird sich dem Wasserballsport zu widmen, war das Spiel schnell vergessen und wir feierten seinen Junggesellenabschied gebührend. Am Sonntagmorgen fiel es einigen dann äußerst schwer aus den Zelten zu kommen bzw. machten sich die Nachwirkungen des herrlichen Wetters in Form von Sonnenbränden bemerkbar. Langsam bauten wir die Zelte ab und räumten alles auf bzw. beluden den Bus und machten uns auf die Rückreise. Es war allen in allem ein tolles Wochenende und hier stellten wir auch die Weichen für die neue Saison, wir werden unsere Mannschaft äußerst stark verjüngen.
 
Bedanken möchten wir uns nochmals beim Veranstalter für die Einladung und wir kommen auch gerne wieder.
Verein
Sponsoren