Auf der Suche nach dem optimalen Ganzkörper - Workout stößt man früher oder später auf das Schlingentraining, auch bekannt unter „TRX-Training“. Was dahinter steckt, wie effektiv es wirklich ist erfahrt Ihr hier. Erfunden von Amerikanischen Soldaten und ursprünglich aus der Physiotherapie, hat sich das Schlingentraining längst auch im Fitnessbereich einen Namen gemacht. Kaum ein Gym kommt ohne TRX aus. Kein Wunder, das Workout mit den Schlingenbändern gilt als super effektiv. Ist es womöglich das beste Training für den ganzen Körper?

Wie funktioniert das Schlingentraining?

Beim Schlingentraining hältst Du Dich an den vorgesehenen Griffen mit den Händen fest oder hängst Deine Füße in die Schlaufen. Während einige Körperteile also schweben, bleiben andere auf dem Boden. Aus dieser, meist etwas wackligen Position heraus kannst Du die verschiedenen Bodyweight Übungen ausführen. Zum Beispiel: Liegestütze mit schwebenden Beinen, Ausfallschritte mit einem Fuß in der Schlaufe oder Rudern in der Schräglage.

Wie effektiv ist das TRX-Training?

Durch die Instabilität in den Schwepepositionen muss der Körper während des gesamten Trainings arbeiten, um die Balance zu halten. Die Trainingsreize sind deutlich höher als beim klassischen Bodyweight Training. Besonders der Core, also Deine Körpermitte, steht unter Dauerspannung und wird so optimal trainiert. Plus: Nicht nur die großen Muskelgruppen arbeiten, sondern auch die Tiefenmuskulatur wird aktiviert. Das sorgt langfristig für eine bessere Haltung, schlanke, starke Muskeln und hilft Dir beim Vorbeugen von Rückenbeschwerden. Neben Muskelaufbau dient TRX Training auch der Gewichtsreduktion, bei einem 30 - Minuten-Workout verbrennst Du rund 250 Kalorien.

Vor- und Nachteile beim Schlingentraining

Die Instabilität beim TRX Training ist von Vorteil, weil die Tiefenmuskulatur aktiviert und der Core intensiv trainiert wird. Sie kann aber auch zum Nachteil werden, weil Koordinationsfähigkeit und Körperspannung Voraussetzung sind. Es ist ein großer Unterschied, ob man einen freien Liegestütz auf dem Boden macht oder seine Hände in den wackligen Schlaufen abstützen muss. Dabei muss man den Körper vor und während der Ausführung ständig aktiv stabilisieren – erst dann kann man die Übung korrekt durchführen. Wichtig dabei: Nur wenn ich eine Übung am TRX beherrsche, wird sie funktional, da ich dann die Muskelketten – also das Zusammenspiel mehrerer Muskeln – gezielt trainiere. Es kann schnell zu Fehlhaltungen kommen. Verletzungen sind dann vorprogrammiert.

Für wen ist TRX-Training?

Grundsätzlich ist TRX Training für jeden geeignet. Da TRX Schlingentraining jedoch anspruchsvoll ist, brauchst du eine gewisse Grundlagenfitness und gute Körperspannung. Wer zudem wenig Koordination besitzt, sollte nicht auf eigene Faust mit dem TRX Training starten und sich vorsichtig herantasten. Einsteiger können damit anfangen, Positionen einfach zu halten, statt in die Bewegung zu gehen. Tipp: Mache zu Beginn einen Termin beim Trainer oder besuche einen TRX Kurs für Anfänger, um dich mit dem Gerät vertraut zu machen.